Kunsttherapie

Die Kraft des Schöpferischen kann nicht genannt werden.
Sie bleibt letzten Endes geheimnisvoll.
Doch ist es kein Geheimnis, was uns nicht grundlegend erschütterte.
Wir sind selbst geladen von dieser Kraft bis in unsere feinsten Teile.
Wir können ihr Wesen nicht aussprechen,
aber wir können dem Quell entgegengehen,
so weit es eben geht.

Paul Klee

Kunst ist ja Therapie
Joseph Beuys

Bilder sind „Ausdruck unserer Seele“, bilden symbolisch unsere psychischen Entwicklungen ab.

Maltherapie in einer Gruppe bedeutet nicht Gruppentherapie, es geht immer um den Einzelnen zuerst. Jedoch zeigen sich bei der Besprechung jedes einzelnen Bildes, das jedes Gruppenmitglied für sich malt, quasi wie durch ein Vergrößerungsglas alle Themen des menschlichen Lebens, je nachdem, an welcher Stelle jeder einzelne Teilnehmer sich gerade befindet.
So wirkt im zweiten Schritt doch zunehmend die tragende Kraft der Gruppe auf jeden Einzelnen, entsteht ein gemeinsamer Entwicklungsprozess.

Der Dreiklang bewussten und unbewussten „Wissens“ (Was fühle ich? Was sehe ich? Was weiß ich?) wird für jeden Einzelnen hörbarer, sichtbarer. Die Gruppe wirkt wie ein Resonanzkörper.

Gruppenseminare finden statt in Form von einzelnen in sich abgeschlossenen Wochenendveranstaltungen.

Ebenso ist es möglich, an einer festen, verbindlichen Gruppe in einem mehrmonatigen Prozeß teilzunehmen.

Anfrage zu Ort, Termin, Preis bitte an meine Atelieradresse.

Thomas Haase Im Angesicht des Todes
cursor_active